Treuenbrietzen: Ballermannhits, Lokalpolitik und Wildgulasch

Dorfdiscos haben oft Namen, die nach Ferne klingen. Beispiele aus meiner nordhessischen Heimat: Utopia, Almenrausch, Las Wegas. Wenn man erst einmal drinnen ist, dann zerfällt das Versprechen in Restprodukte wie Schlagermusik, Schnapsrunden und klebrige PVC-Böden. Und dann?

 

In Treuenbrietzen war ich in einem Restaurant, dessen Namen nach Süden klang. Die Tischdecken waren zitronengelb, der Boden keramikgefliest. Aus den Lautsprechern war das „Rote Pferd“ zu hören, auch „Cowboy und Indianer“. Und am Nachbartisch sprachen zwei Kommunalpolitiker über ein Grundstücksgeschäft, das zuungunsten des einen ausgefallen war. Es ging um regelmäßige Überschwemmungen, die den Besitz unbrauchbar machten. Der jüngere der beiden – ihm gehörte der Grund – trug einen sichtlich zu großen Anzug und eine Krawatte. Der ältere, offenbar Mitglied des Stadtrats, versuchte zu beschwichtigen. „Ich will Dir die Illusionen nehmen. Da lässt sich nichts machen.“ Dann besprachen sie Personalia aus der Partei, wer fällig sei und wer nicht, und ihre Sätze wurden mit jedem großen Köstritzer stimmstärker. Ich versuchte mich auf die Musik zu konzentrieren und ließ das Gespräch im Wendler-Sound ersaufen.

 

Das Besondere an diesem Ort war der Wirt. Er freute sich ehrlich über seine Gäste. Und er kochte für sie, als ob er für Freunde kochen würde. Sein Wildgulasch war mit Abstand das Beste, was ich bisher in Brandenburg gegessen hatte: Es war zart, schmeckte würzig und die Preiselbeeren in der Soße schienen mir ein ganz hervorragender, witziger Einfall. Er schaute mich über den Rand seiner Lesebrille an? Haben Sie noch einen Wunsch? Ich trank noch ein Bier, und noch eines, am Ende war ich satt und genauso so betrunken, dass ich zufrieden war. Ich bezahlte die Rechnung und gab noch ein wenig Trinkgeld. Und der Wirt freute sich so darüber, dass er mir noch einen Kümmerling mit auf den Weg gab.

 

Als ich das Restaurant verließ, schauten mich die beiden Politiker an: „Auf Wiedersehen!“, sagte der ältere köstritzerlaut. Und ich merkte, dass ich den ganzen Abend nicht allein gewesen war.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s